top of page

DEMNÄCHST AUF UNSERER BÜHNE

28. September 2024

FRI-Zone

Jazz, Blues, Rock und Funk -

Instrumental und unplugged

Romani Weiss Swingtett

20. Oktober 2024

Romani Weiss Swingtett

Sinti Swing

Tides of Time.jpg

9. November 2024

Tides of Time

Celtic Songs & Tunes

AndraeBahlmannHarjes-Trio web.jpg

7. Dezember 2024

AndraeBahlmannHarjes-Trio

Grenzgänger-Projekt

Brinker & Plavenieks.jpg

22. Februar 2025

Jürgen Brinker & Helge Plavenieks

Deutsche Songs

BELTANE (111)_edited.jpg

15. März 2025

Beltane

Celtic Folk

Sheila & Roland.jpg

17. Mai 2025

JUST SONGS Sheila Heyartz & Roland Legantke

Jazz - Soul - Pop

FRI-Zone

28. September 2024 - 19.30 Uhr
FRI-Zone
Jazz, Blues, Rock und Funk - instrumental und unplugged

FRI-Zone aus Jever spielen Jazz, Blues, Rock und Funk - frisch und instrumental. Und für uns unplugged.

Beginn: 19.30 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr

Hutkonzert (Spende an die Musiker)

Romani Weiss Swingtett

20. Oktober 2024 - 11.30 Uhr 
Jazz-Matinee mit dem
"Romani Weiss Swingtett"

Sinti Swing aus Berlin

TOP KONZERT

Romani Weiss Swingtett

In unserer 2. Jazz-Matinee präsentieren wir Euch einen musikalischen Hörgenuss erster Güte: Erlebt am Sonntag, 20. Oktober ab 11.30 Uhr, mitreißende Sinti Swing mit dem "Romani Weiss Swingtett" aus Berlin. Die vier virtuosen Musiker verschmelzen die Eleganz des klassischen Jazz-Manouche à la Django Reinhardt mit Einflüssen aus dem legendären Great American Songbook und dem zeitgenössischen Jazz. Gelegentlich verleihen sie ihrer Darbietung eine subtile Note Sinti-Folklore, was zu einem faszinierenden und vielschichtigen Hörerlebnis führt.

Romani Weiss - Virtuosität und Herz in jeder Note

Romani Weiss (im Bild 2. von links), aufgewachsen im Berliner Stadtteil Wedding, erlernte seine ersten Gitarrengriffe von seinem Cousin, dem später weltberühmten Jazzviolinisten Martin Weiss. Gemeinsam sammelten sie ihre ersten professionellen Erfahrungen als Musiker und wurden in ihrer Jugend in Berliner Clubs als Geheimtipp gehandelt. Im Jahr 1979 schloss sich Romani dem Häns'che Weiss Quintett an, wo er auf dem ersten Musikfest der Sinti in Darmstadt auftrat und einen bedeutenden Beitrag zur deutschen Jazzgeschichte leistete.

Romani Weiss gilt als Experte des melodiösen Jazz, wobei seine unverkennbare Melodieführung, mitreißende Virtuosität und musikalische Sensibilität im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus ist Romani ein versierter und hochrespektierter Arrangeur von Musik, und seine einzigartigen Arrangements sind auf verschiedenen CD-Produktionen zu hören. Auch komponiert er eigene Stücke, die seine kreative Vielseitigkeit und musikalische Ausdruckskraft hervorheben.

Neben seiner beeindruckenden musikalischen Karriere ist er auch in mehreren TV-Dokumentationen zu sehen, darunter der 2021 für die ARD produzierte Film "Der lange Weg der Sinti und Roma", der mit dem deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet wurde.

Hanna Bienert - Geschichtenerzählerin auf der Violine

Die gebürtige Berlinerin Hanna Bienert begann ihre musikalische Reise auf der Violine im zarten Alter von fünf Jahren. In ihrer Jugend entdeckte sie ihre Leidenschaft für Jazz und improvisierte Musik als Gitarristin. Ihre große Liebe zur Jazzvioline wurde jedoch entfacht, als Sie zum ersten Mal eine Aufnahme von Stephane Grappelli hörte.

Sie absolvierte Studien bei Ulli Bartel und war in verschiedenen Bandprojekten in Berlin aktiv, bevor sie sich für sieben prägende und inspirierende Jahre in Paris niederließ, um bei dem renommierten Jazzgeiger Didier Lockwood zu studieren. Dort setzte sie sich intensiv mit der französischen Tradition der Jazzvioline auseinander.

Ihr Spiel zeichnet sich durch höchste Sensibilität, eine natürliche und instinktive Begabung für das Instrument, sowie einen authentischen und gefühlvollen Ton aus.

Im Verlauf ihrer Karriere spielte Hanna auf Bühnen in ganz Europa und Übersee, darunter berühmten internationalen Festivals wie dem Edinburgh Jazz Festival, Brecon Jazz Festival und Breda Jazz Festival. Zusätzlich zu ihren Bühnenauftritten widmet sie sich der Komposition und Arrangements für Theaterproduktionen, Pop- und Filmmusik.

Manolito Steinbach - Rhythmusgitarrist und Kulturbotschafter

Manolito Steinbach (rechts im Bild) bereichert diese Band durch sein herausragendes Können auf der Rhythmusgitarre. Als Mitglied einer Sinti-Musikerfamilie in Berlin erlernte der gebürtige Berliner bereits in jungen Jahren die Kunst des Gitarrenspiels, wobei sein Cousin, der weltbekannte deutsche Sinti-Musiker Häns´che Weiss, einen maßgeblichen Einfluss auf ihn hatte.

Durch seine familiäre Verbindung zur Musik wurde Manolito praktisch mit dem Swing groß, und er besitzt die bemerkenswerte Fähigkeit, den Rhythmus in seinem gesamten Körper zu spüren. Seit vielen Jahren erweist er sich als verlässliche rhythmische Stütze für seine Mitmusiker.

Manolito präsentierte sein Können auf bedeutenden Festivals wie dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem Rheingau Musikfestival und dem Django Festival Augsburg. Zudem erhielt er 2010 Anerkennung als Preisträger beim Pinneberger SummerJazz-Festival.

Über seine musikalische Tätigkeit hinaus engagiert sich Manolito Steinbach politisch für die Rechte der Sinti. Er nutzt seine Plattform, um seine persönliche Geschichte als Sinto in Deutschland zu teilen und setzt sich aktiv für kulturellen Austausch ein.

Axel Obert - Kontrabassist durch und durch

Axel Obert (links) ist ein Musiker mit Leib und Seele, geboren in Ravensburg. Er absolvierte sein Studium in Jazzmusik an der Swiss Jazz School in Bern und teilte die Bühne mit Größen wie Clark Terry, Dr. Lonnie Smith, Jesse James, Sandra Patton, Billy Marcus. Seine musikalische Reise führte ihn auf Tourneen durch Italien, die Schweiz, die USA, den Senegal und Griechenland. Als Kontrabassist ist er ein respektierter und begehrter Begleiter.

Mehr Infos und Hörproben hier: https://romaniweissswingtett.com/

Beginn: 19.30 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr

Eintrittspreis: 20,00 Euro

9. November 2024
Tides of Time
Celtic Songs & Tunes

Tides of Time.jpg

Nach längerer Pause zurück auf der Bühne: "Tides of Time" haben sich dem Celtic Folk verschrieben und kommen mit einem abwechslungsreichen Repertoire aus ausgewählten Songs und Tunes - und einer Fülle unterschiedlicher Instrumente.

 

Nach vielen Stunden gemeinsamer Musik auf Folksessions in Varel und Wilhelmshaven hatte sich die Formation 2017 als "Tides of Time" gegründet. Nach einer längeren pandemie-bedingten Pause wurde im Frühjahr 2023 Luuk Boelens als neuen Geiger für die Band gewonnen und der Neustart unternommen.

Mit ihrer Musik wollen "Tides of Time" sowohl zum Tanzen als auch zum Träumen einladen. Mit einer großen Anzahl an unterschiedlichen Instrumenten und vierstimmigem Gesang werden sowohl traditionelle als auch moderne Stücke neu interpretiert. Ein Hörerlebnis aus ruhigen Balladen bis hin zu Pubsongs, bei denen die Füße nicht still stehen. Auch instrumentale Stücke von Jigs über Reels bis hin zum Walzer und Polkas finden sich im Repertoire. Und: Mitgesungen werden darf auch!

"Tides of Time" spielen in dieser Besetzung:

Regina Osterloh: Gesang, Flöten, Akkordeon und Geige

Achim Vollmer: Gesang, Bouzouki, Gitarre
Edgar Rebbe: Gesang, Gitarre, Bouzouki, Bodhran und Harfe

Luuk Boelens: Gesang, Bouzouki und Geige

Mehr Infos: www.tides-of-time.de

Beginn: 19.30 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr

Hutkonzert (Spende an die Musiker)

Tides of Time
Grenzgänger
Just Songs

7. Dezember 2024
AndraeBahlmannHarjes-Trio
Grenzgänger-Projekt

AndraeBahlmannHarjes-Trio web.jpg

Das Grenzgänger-Projekt ist ein etwa zweistündiges Konzertprogramm mit Songs, Texten und Stories zum Leben und Wirken des letzten in der nordwestdeutschen Kleinstadt Jever lebenden Juden Fritz Levy und dem niederdeutsch schreibenden Schriftsteller Oswald Andrae.


Es geht in dem Programm um Verfolgung, Flucht, Rückkehr, Vertreibung und um die Widerstände bei der Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit einer Kleinstadt. Im Kontext der Geschichten der beiden Protagonisten gibt es noch weitere mutige Menschen aus der Region im Nordwesten, die in Songs und Erzählungen eine wichtige Rolle spielen, so zum Beispiel die Oldenburger Sinti-Familie Schwarz, die mit ihren Wohnwagen in Jever lebte, als Fritz Levy Anfang der 50er Jahre aus dem Exil zurückkam. Es sind spannende und wichtige Erzählungen. Alle Stories vereint, dass die beiden Erzähler Teil der Geschichte sind.


Der letzte Song im Programm und auf der gerade erschienenen CD Grenzgänger-Sessions heißt Son of a son of Jever und wurde ganz aktuell geschrieben von Stephen Josephs, einem New Yorker Flötisten, dessen Vater als Sohn eines Viehhändlers in Jever aufwuchs und die Shoa im Lager Westerborg überlebte. Stephen spielt auf der CD Querflöte zu seinem Song. Colin Pohl, auch mit jüdischen Wurzeln aus Friesland, bereichert die Aufnahme mit dem Saxofon. AndraeBahlmannHarjes lernten Stephen und Colin auf einem Empfang für die Nachkommen der Juden Jevers im April dieses Jahres kennen und standen mit ihnen zusammen auf der Bühne.


Die beiden Musiker Iko Andrae (Gesang/Kontrabass) und Eckhard Harjes (Gesang/Gitarre) sind in Jever aufgewachsen und machen seit frühster Jugend in verschiedenen Bandprojekten zusammen Musik. Sie arbeiteten als Schüler mit an der Aufarbeitung der NS-Geschichte der Kleinstadt und kannten Fritz Levy. Das Grenzgänger Album und das Konzertprogramm haben die beiden zusammen mit dem Oldenburger Drummer Andreas Bahli Bahlmann entwickelt.


Das Grenzgänger-Projekt als Konzert und die dazu gehörige CD soll ein Brückenschlag sein aus dem Dunkel der Geschichte in eine (hoffentlich bald doch mögliche) gemeinsame Zukunft. Die ersten Konzerte hatten eine sehr positive Resonanz, die nachhallt.

Einen ersten Blick auf Texte und Musik finden Sie in unserem Online-Booklet:

 

https://andrae-bahlmann-harjes.de/grenzgaenger/sessions

und auf Spotify:


https://open.spotify.com/intl-de/album/2fZ3cZZnWC41xzJG84uwr3

Eintritt: 18,00 € / unter 30 Jahre: 12,00 €

17. Mai 2025 - 19.30 Uhr
JUST SONGS
SHEILA HEYARTZ & ROLAND LEGANTKE
Jazz - Soul - Pop

Sheila & Roland.jpg

Im Duo JUST SONGS präsentieren Sheila Heyartz (Gesang) und Roland Legantke (Gitarre) ihre liebsten Songs aus Jazz, Soul und Pop auf ihre ganz eigene Art. Auf hohem musikalischen Niveau erklingen Jazzklassiker aus den 1930er Jahren ebenso frisch wie aktuelle Popsongs und Soulklassiker. Im Programm finden sich Songs von George Gershwin, Aretha Franklin, Van Morrison, Stevie Wonder, Norah Jones, Ed Sheeran und vielen anderen.

Mehr Infos: https://www.rolandlegantke.com/duo-just-songs

Beginn: 19.30 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr

Eintrittspreis: 18,00 Euro

RÜCKSCHAU: BISHERIGE KLUBKONZERTE

Rückschau

Live-Videos

bottom of page